Weiß­wurst­bre­zen selbst gemacht

Was gehört zu Bayern wie die Berge oder das Okto­ber­fest? Die Weißwurst! Diese kleine aber feine Spe­zia­li­tät, welche ihren Ursprung im Mil­lio­nen­dorf München hat, ist aus dem täglichen Leben in Bayern eigent­lich kaum weg­zu­den­ken. 

Der Legende nach hat die Weißwurst das Licht der Welt am 22. Februar 1857 (einen Faschings­sonn­tag) im Gasthaus “Zum Ewigen Licht” durch den Metz­ger­wirt Joseph Moser (genannt “Metzger Sepp”) erblickt. Diesem waren die richtigen Zutaten für seine Kalbs­brat­würs­te aus­ge­gan­gen, weshalb er impro­vi­sie­ren musste und so der Zufall massive Geburts­hil­fe leistete. Diese Wurst kam bei den Gästen dermaßen gut an, dass der Moser Sepp beschloss diese von nun an immer anzu­bie­ten. Der Rest ist Geschich­te.

Serviert wird die Weißwurst bis heute meist klassisch mit süßem Senf und einer frischen Brezen. Doch wie wäre es, wenn man die Weißwurst direkt in einer Brezen servieren könnte? Diese Idee habe ich vor kurzem auf Instagram gesehen und mir gefiel sie sehr gut. Dort wird die Weißwurst direkt im geba­cke­nen Bre­zenteig serviert. Frischer geht es nun wirklich nicht!

Aber bevor wir jetzt noch lange weiter schwa­dro­nie­ren, erkläre ich euch einfach kurz und knapp wie es geht!

Die Zutaten für 6 Weiß­wurst­bre­zen:

  • 1 Packung TK-Lau­gen­bre­zen zum selber aufbacken*
  • 6 Weiß­würs­te

(*Bitte beachtet die Stückzahl, da ihr pro fertiger Weiß­wurst­bre­zen ungefähr den Teig einer 1/2 rohen Lau­gen­bre­zen benötigt.)  

Die Zube­rei­tung:

Ihr entnehmt etwa 2–3 Stunden bevor ihr die Weiß­wurst­bre­zen benötigt 3 Bre­zen­roh­lin­ge aus der TK-Packung und lasst diese auf einem Back­pa­pier oder einem bemehlten Brett auftauen.

Sind die Brezen aufgetaut entfernt ihr von den Weiß­würs­ten den Darm. Dann ent­flech­tet ihr die Brezen und halbiert die Teig­rol­len jeweils in der Mitte. Diese Hälfte wickelt ihr dann um die abge­zo­ge­nen Weiß­würs­te. Danach gebt ihr diese auf ein Ofenblech mit Back­pa­pier und gebt diese bei 175°C  für ca. 15 — 20 Minuten in den unge­heiz­ten Backofen.

Sobald der Teig schön goldbraun ist sind die Weiß­wurst­bre­zen fertig und können serviert werden.  

Weißwurstbrezen Weißwurst im Brezenteig

Ich wünsche euch guten Appetit!

Lust auf mehr leckere Rezepte?