Papri­ka­b­ra­ten mit Spätzle

Papri­ka­b­ra­ten war unser heutiges Mit­tag­essen.
Ich wollte schon die ganze letzte Zeit einen Braten machen mit einer schön cremigen Soße mit Papri­ka­stück­chen drin. Gestern habe ich mich nun nach langem Überlegen endlich getraut. Und das Ergebins war gar nicht so schlecht. Deshalb bekommt ihr nun auch das Rezept.
Ich habe den Braten schon gestern Abend vor­be­rei­tet damit das Fleisch schön weich wird und die Papri­ka­stück­chen in der Soße gut durch­zie­hen können.

Zutaten für den Papri­ka­b­ra­ten:

  • 1 — 1,5 kg Schwei­ne­rü­cken
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Karotten
  • 4–5 Tomaten
  • 2 Paprika
  • Grill oder Bra­ten­ge­würz
  • Öl
  • 2 Gläser trockener Rotwein
  • Wasser
  • 2 Päckchen Knorr Bra­ten­so­ße extra
  • Bal­sa­mi­coes­sig
  • Zucker

Vor­be­rei­tun­gen gestern:

Den Schwei­ne­rü­cken kräftig würzen (z.B. mit meinem Lieb­lings­ge­würz: Grill‑, Roll- und Spieß­bra­ten Gewürz­salz von Indasia). Etwas Öl in einen Bräter geben, Braten hin­ein­le­gen. Zwiebeln, Karotten, Tomaten und eine halbe rote Paprika waschen, putzen, grob klein schneiden und zum Braten geben.

Bei 200°C Umluft in den Herd stellen.

Paprikabraten roh

 

Wenn das Gemüse langsam Farbe bekommt mit dem Rotwein aufgießen. Etwas einkochen lassen dann mit 2 Gläsern Wasser auffüllen, Bra­ten­so­ße dazugeben.
Nach etwa 1–1 1/2 Stunden im Herd den Braten aus der Soße nehmen und die Soße durch ein Sieb streichen. Die abge­sieb­te Soße wieder zusammen mit dem Fleisch in den Bräter geben. Restliche Paprika in kleine Stückchen schneiden und in die Soße geben. Dann den Braten nochmal für etwa eine viertel Stunde in den Herd stellen.

Fer­tig­stel­lung heute:

Den Braten umdrehen, also die Oberseite nach unten und das Ganze nochmal bei 200°C für etwa 30 Minuten in den Herd stellen. Die Soße evtl. noch mit etwas Wasser verdünnen und mit wenig Bal­sa­mi­coes­sig und etwas Zucker abschme­cken.

Als Beilage hatten wir Spätzle.

Paprikabraten