Omas Apfel­ku­chen aus Mürbteig

Diese Woche haben wir eine ganze Tasche Äpfel geschenkt bekommen. Diese eignen sich in der Regel eher weniger zum einfachen Verzehr, da sie zwar geschmack­lich absolut in Ordnung sind, jedoch die Halt­bar­keit als solches immer eher nicht so lange ist. Um diese deshalb möglichst zügig zu ver­brau­chen habe ich heute gleich mal einen Apfel­ku­chen gebacken.

Zutaten:

Mürbteig:
  • 300 g Mehl
  • 200 g Margarine
  • 100 g Zucker
  • 1 P. Vanil­le­zu­cker
  • 1P. Oran­ge­back
  • 3 EL Limetten/Orangenlikör oder Rum
  • 1 Ei
Füllung:
  • 5 große Äpfel
  • 5 geh. EL brauner Zucker (je nach Apfel­sor­te evtl. etwas mehr oder weniger)
  • Saft von 1 Zitrone
  • 100g gestif­tel­te Mandeln
Belag:
  • 250 g Quark
  • 100 ml Cremefine
  • 150 ml Milch
  • 5 geh. EL brauner Zucker
  • 1 P. Vanil­le­zu­cker
  • 1 Ei

Zube­rei­tung des Apfel­ku­chen:

Teig:

Alle Zutaten mit einander verkneten. Teig kalt stellen.

Füllung:

Äpfel schälen, Kernhaus entfernen. Dann in feine Scheiben schneiden. Restliche Zutaten dazu geben, ver­mi­schen.

Belag:

Alle Zutaten in eine hohe Schüssel geben, mit dem Schnee­be­sen verrühren.

  • Tarteform mit Back­pa­pier auslegen
  • Teig ausrollen und in die Form geben
  • Die Hälfte der Quark­mi­schung auf dem Teig verteilen
  • Äpfel darauf geben
  • Die restliche Quark­mas­se darüber geben.
  • Bei 180C° etwa 40 Minuten backen
  • Nach dem Backen evtl. noch mit Puder­zu­cker bestreuen

Apfelkuchen (1)

Lust auf mehr leckere Rezepte?