Lebkuchen einfach selber machen

 Lebkuchen gehören zu Weih­nach­ten wie der Weih­nachts­baum. Dies nutzen aller­dings viele Her­stel­ler aus, so dass deren Preise  fast schon einen Luxus­ar­ti­kel wie­der­spie­geln. Wenn ihr trotzdem nicht auf die feine Köst­lich­keit ver­zich­ten wollt, dann habe ich hier die Lösung: Sel­ber­ma­chen! Wie ihr das ohne Mühe schafft zeige ich euch am Beispiel meines Rezepts.

Zutaten für ca. 45 Stück (wenn man die Lebkuchen etwas dicker macht) :

  • 8 Eier
  • 400 g Puder­zu­cker
  • 1 TL Zitroback
  • 1 TL Oran­ge­back
  • 1 P. Leb­ku­chen­ge­würz (10g)
  • 1 TL Zimt
  • 1 Pr. Muskat
  • 1 TL Nelken
  • 500g Mehl
  • 2 P. Back­pul­ver
  • 250 gehackte Mandeln
  • 150 g gemahlene Hasel­nüs­se
  • 100 g Zitronat
  • 100g Orangeat
  • Oblaten 8cm ø

sonstige Zutaten:

  • Scho­ko­g­la­sur
  • Zucker­gla­sur
  • evtl. Mandeln

Zube­rei­tung:

Eier mit Puder­zu­cker sehr schaumig rühren. Dann die Gewürze unter­rüh­ren. Nun die rest­li­chen Zutaten unter­mi­schen.
Den Teig nun am besten einige Zeit ruhen lassen, damit die Gewürze durch­zie­hen können.
In der Zwi­schen­zeit die Oblaten halbieren (also aus einer Oblate zwei machen).
Dann mit einer Leb­ku­chen­müh­le diese formen und auf ein mit Back­pa­pier belegtes Blech legen. Dazu den Teig unten in die Mühle streichen und dann mit einem ange­feuch­te­ten Messer glatt streichen. Ich streiche den Teig nicht ganz glatt sondern lasse in der Mitte eine kleine Erhöhung damit sie etwas größer und dicker werden. Dann die Oblate mit der rauhen Seite auf den Teig drücken. Die Mühle umdrehen und ganz knapp über das Blech halten, dann an der Kurbel drehen damit der Lebkuchen auf das Blech fällt. Das geht am besten wenn man die Mühle leicht schräg hält beim Kurbeln.  Immer 9 Lebkuchen auf ein Blech geben und im vor­ge­heiz­ten Herd bei 150 °C 15–20 Minuten backen. Die Lebkuchen dürfen nicht zu dunkel werden, da sie sonst hart werden.
Lebkuchenmühle
Leb­ku­chen­müh­le
Lebkuchenmühle Unterseite
Unter­sei­te der Mühle, man sieht das Metall­stück das beim Drehen den Lebkuchen von der Mühle löst.

Wer keine Leb­ku­chen­müh­le hat kann die Lebkuchen auch ohne machen. Dazu aber die Oblaten ganz lassen und dann den Teig vor­sich­tig mit einem ange­feuch­te­ten Messer auf die Oblaten streichen.

Ich habe meine Mühle geschenkt bekommen. Wer sich selbst eine zulegen möchte, sollte mal auf dem Weih­nachts­markt schauen, dort habe ich schon ab und zu welche gesehen. Also ich möchte meine Mühle nicht mehr hergeben, so geht das Lebkuchen machen viel einfacher und man erhält schön gleich­mä­ßi­ge Lebkuchen.

Die abge­kühl­ten Lebkuchen nach Geschmack mit Glasur bestrei­chen und mit Mandeln deko­rie­ren.

Lust auf mehr leckere Rezepte?